500 Jahre Gallimarkt in Leer

Wirtschaftsförderung und Briefmarkenmotiv
„Für die Schausteller ist er lebensnotwendig, für die großen Einkaufszentren am Stadtrand ein gutes Zubrot und für die Geschäfte der Innenstadt ist er Wahnsinn.“ Wenn Karl Fischer, Leiter des Ordnungsamtes bei der Stadt Leer, in solchen Superlativen spricht, dann redet er vom Gallimarkt. Dieser Jahrmarkt lockt alljährlich im Oktober etwa eine halbe Million Besucher in die Ledastadt und gehört zu den größten Jahrmärkten im Nordwesten Deutschlands. Im kommenden Jahr steht zudem ein Jubiläum an: Die Verleihung der Marktrechte durch Graf Edzard den Großen jährt sich 2008 zum 500. Mal.

Woche der Betriebe
Das für die Stadt und die Region ohnehin schon überragende Ereignis soll im Jubiläumsjahr noch einmal kräftig aufgewertet werden. Dabei wird es nicht nur der Gallimarkt selber sein, der etwa mit einem Nostalgiemarkt einen besonderen Rahmen erhält. Bereits in den Monaten vor dem Volksfest sollen verschiedene Veranstaltungen die vergangenen 500 Jahre Geschichte der Stadt Leer widerspiegeln. „Wir planen zum Beispiel einen Festakt an der Kaakspütte, dem historischen Veranstaltungsort des Marktes“, berichtet Elke Hinrichs von der Stadt Leer. Weiterhin sind verschiedene Aktionstage in Vorbereitung. Dafür arbeitet die Stadt mit den Unternehmen zusammen. „Mit den Reedern der Stadt bereiten wir eine maritime Woche vor, mit Unternehmen wie Bünting oder der EWE sprechen wir über eine Woche der Betriebe“, erläutert Hinrichs den Stand der Planungen. Der Markt selbst werde zudem historisch untermalt. Dabei sollen viele stimmungsvolle Kostüme zum Einsatz kommen. Sogar die Deutsche Post AG wird anlässlich des 500-jährigen Jubiläums eine Sonderbriefmarke zum Gallimarkt herausbringen. Die Stadt Leer wurde aufgrund der bedeutenden Tradition des Marktes ausgewählt, auf einer der lediglich 50 Sonderpostwertzeichen des kommenden Jahres mit dem Gallimarkt vertreten zu sein. Das Motiv steht jedoch noch nicht fest.

Nicht umsonst treibt die Stadt Leer einen großen Aufwand um den Gallimarkt. Auch wenn kein Jubiläum ansteht, wird durch den Jahrmarkt viel bewegt. „Die gesamte Veranstaltung ist natürlich sehr förderlich für die Wirtschaft der Stadt“, meint Bernhard Haak von der Wirtschaftsförderung der Stadt Leer. Insbesondere der verkaufsoffene Sonntag, der am letzten Tag des Gallimarkts stattfindet, bringe den Geschäften der Leeraner Innenstadt hohe Umsätze. Auch der Tourismus profitiere.

500 Jahre Gallimarkt in Leer

Klick auf das Bild öffnet die Großansicht.

1000 Menschen
Auch die Schausteller selbst seien für die Stadt ein nicht zu verachtender Wirtschaftsfaktor. „Die Schausteller sind inklusive der Zeit zum Auf- und Abbau etwa 16 Tage in Leer. Insgesamt rund 1000 Leute“, rechnet Marktmeister Helmut Kruse vor. Das bedeute für Zulieferfirmen und umliegende Unternehmen ein nicht zu verachtendes Umsatzplus in dieser Zeit. Darum wolle man es denn Schaustellern auch nicht unnötig schwer machen. „Wir bemühen uns, die Standgebühren auf dem Gallimarkt niedrig zu halten“, so Kruse. „Der Haushalt für den Markt ist ein so genannter Gebührenhaushalt, bei dem die Standgelder nur die anfallenden Kosten der Stadt decken.“ Zudem seien es auch die Schausteller, die etwa das Feuerwerk und den Sicherheitsdienst auf dem Markt aus eigener Tasche bezahlen. In der Zeit ihres Aufenthaltes seien die Marktbeschicker außerdem mit ihren Familien vollkommen in das Leben der Stadt integriert. So besuchen die Kinder der Schausteller die Schulen und Kindergärten in der Stadt.


Region trägt den Markt
Festzuhalten bleibt schließlich, dass nicht nur die ganze Region vom Gallimarkt profitiert, sondern dass der Jahrmarkt auch von der gesamten Region getragen wird. Seien es die örtlichen Vereine, die gemeinsam über den Markt ziehen oder die Leeraner Reeder, die zum Gallimarkt ihre Geschäftspartner aus aller Welt einladen - das als Innenstadtmarkt mit besonderem Flair ausgestattete Volksfest lockt jung und alt und alle Gesellschaftsschichten an.

Die Herolde der Stadt Leer, die in jedem Jahr den Gallimarkt einläuten, haben anlässlich des Jubiläums eine weitere Aufgabe: Sie werden ab der zweiten Hälfte diesen Jahres zahlreiche Veranstaltungen in der Region besuchen, um den Jubiläumsmarkt und die damit verbundenen Aktionen anzukündigen und bekannt zu machen, damit er für die Stadt, die Wirtschaft und für die Menschen zu einem besonderen Erfolg wird.


Veröffentlicht in Publikation der Industrie-und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg „Wirtschaft Ostfriesland & Papenburg“ Ausgabe Nr.5 Mai 2008